Website Header Publikationen

Autoren: Daniel Patrick Brugger und Matthias Achim Teichert (Partner #FORTSCHRITT)
- 10.01.2022 -

Gesellschaft, Politik und Wirtschaft werden auch im kommenden Jahr vor großen Herausforderungen stehen. Mit diesem nicht immer nur ernst gemeinten Jahresausblick wagen wir einen Blick auf die bevorstehenden Monate.

Was kommt im Jahr 2022?

Die Corona-Pandemie wird auch im Jahr 2022 eine Hypothek sein und einen großen Einfluss auf die unternehmerische Kalkulierbarkeit und Planbarkeit haben. Dennoch ist vieles in Bezug auf Corona klarer als vor 12 Monaten, wodurch auch die Vorzeichen für die kommenden Monate progressiver sind.

Trotz der Widrigkeiten wäre es nach wie vor keine gute Option, planlos und ziellos ins neue Jahr zu starten. Gleichfalls ist Abwarten auf ein Ende von Corona keine Empfehlung, denn die Zeiten sind zu dynamisch, um die versäumte Zeit wieder aufholen zu können. Wir sind uns sicher, dass es nur mit einer proaktiven Ausrichtung gelingen kann, die bevorstehenden Herausforderungen zu meistern. Aus diesem Grund soll mit diesem Beitrag das Jahr 2022 etwas strukturiert und mit einigen strategischen Überlegungen eingeläutet werden.

Fixe Punkte für das Jahr 2022

Bei einer auch in diesem Jahr hohen Volatilität ist es wichtig, sich an fixen Punkten zu orientieren. Sicher kommen werden im Jahr 2022 folgende Ereignisse:

Wirtschaft & Soziales

  • Ab dem 1.1.2022 möchte die Agentur für Arbeit eine elektronische Option zur Arbeitslosmeldung anbieten
  • Aktualisierungspflicht der Software für Hersteller von Geräten mit digitalen Komponenten
  • Das Porto steigt bei Postkarten auf 70 Cent und Standardbriefen auf 85 Cent
  • Die Coronasonderregeln bei der Kurzarbeit gelten noch bis zum Ende des 1. Quartals
  • Gesteigerte Meldepflichten der Arbeitgeber bei Minijobern (450 EUR)
  • Hartz-IV-Regelsatz steigt um 3 EUR auf 449 EUR pro Monat
  • Kündigungsfristen nach Ablauf der Vertragslaufzeit betragen nur noch einen Monat
  • Rentner dürfen sich im Sommer über ein sattes Rentenplus von 4% bis 6% freuen
  • Seit dem 1. Januar kein Ticketverkauf mehr in fahrenden Zügen des Fernverkehrs (ICE und IC)
  • Zweimalige Erhöhung des Mindestlohns auf 10,45 EUR

Steuern & Versicherung

  • Alleinerziehende werden mit 4.008 EUR steuerlich entlastet
  • Arbeitgeber können ab 2022 50 EUR steuerfrei als Sachleistung je Mitarbeiter und Monat übergeben
  • Beitragszuschlag zur Pflegeversicherung für Kinderlosen, die älter als 23 Jahren sind um 0,1%
  • Der Garantiezins bei Versicherungen sinkt ab dem 01.01.2022 auf 0,25%
  • Der steuerliche Grundfreibetrag erhöht sich leicht bei Ledigen auf 9.984 EUR und Verheirateten auf 19.968 EUR je Jahr
  • Die Tabaksteuer wird für Zigaretten erhöht und auch für E-Zigaretten und Wasserpfeifen-Tabak erhoben

 Gesundheit

  • Ab 01.07.2022 kommt die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU)
  • Der Anspruch auf Kinderkrankengeld wird 2022 für Eltern zeitlich verdoppelt
  • Die Agentur für Arbeit ermöglicht ein digitales Antragwesen für seine Kunden
  • Die elektronische Patientenakten werden ab 2022 in Krankenhäusern zum Standard
  • Die Gültigkeit des EU-Impfnachweis ohne Booster wird auf neun Monate beschränkt
  • Impfpflicht für Personal in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern
  • Seit dem 01.01.2022 sind Schienen gegen das Schnarchen eine Kassenleistung

Energie & Umwelt

  • Der Preis für CO2 steigt ab dem 1. Juli um 5 EUR auf 30 EUR pro Tonne
  • Die Pfandpflicht für Getränke wird auf alle Kunststoffflaschen mit 0,25 Cent erweitert
  • EEG-Umlage wird von 6,5 Cent auf 3,723 Cent je kWh gesenkt
  • Händler müssen Elektroschrott zurücknehmen (Kleingeräte oder größere Geräte bei Neukauf)
  • Seit dem 01.01.2022 dürfen männliche Küken nicht mehr getötet werden
  • Zum Ende 2022 wird Deutschland die nukleare Energieproduktion beenden

Lifestyle

  • Beim Tätowieren gelten strengere Regeln für die Farbpigmente
  • Das Bezahlen an Ladesäulen soll flexibler und einfacher werden. Jedoch sind die Anbieter nur verpflichtet, dies für Ladesäulen zu garantieren, die nach dem 01.07.2023 installiert werden
  • Die Deutschen Post legt eine Sonderbriefmarke in Gedenken an David Bowie auf

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Dennoch liefert es umfangreiche Orientierungs- und Anhaltspunkte für 2022, auf die wir uns alle in Deutschland einstellen können.

Trends im Jahr 2022

  • Das Schreckensgespenst vieler Deutschen, die Inflation, ist seit der zweiten Hälfte 2021 zurück. In den letzten Jahren bestand bereits eine „Asset-Inflation“, die darin zu beobachten war, dass sich Wertgegenstände wie z.B. Immobilien umfangreich verteuert haben. In den letzten Monaten ist die Verteuerung nach Schätzungen des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2021 um 3,1% und im Dezember um 5,3% gestiegen. Der Anstieg der Inflation hat viele Ursachen, z.B. ist die Geldmenge im Markt durch die EZB-Ankäufe und die staatlichen Corona-Hilfen stark angewachsen. Die höhere Inflation wird wohl auch steigende Zinssätze zur Finanzierung von Investitionen implizieren. Aus diesem Grund sollten bestehende Geschäftsmodelle aufgrund der sinkenden Kaufkraft und höheren Finanzierungskosten aktiv reflektiert werden. Ebenso werden zur Sicherung der reduzierten Rendite sicherlich einige Effizienzoptimierungen notwendig sein.
  • Ökologie und Nachhaltigkeit haben sich in den letzten Jahren zu ökonomische Show-Stopper entwickelt und sich als Gradmesser für Erfolg etabliert. Die Zeiten, in denen mit Greenwashing und rhetorischen Feigenblättern Reputation erworben werden konnte, sind vorbei! Die aktive Einpreisung des Kohlendioxids oder z.B. Lärms sind Realität geworden und haben die Gesamtkostenrechnung und damit die Geschäftsmodelle verändert. Mit der Taxonomie der EU werden Anlage- und Investmentstrategien signifikant beeinflusst und somit auch die Wirtschaft gesamt. Durch den ökologischen Wandel wird es viele Gewinner auf der einen Seite als auch Verlierer auf der anderen Seite geben. Zudem wird die gesellschaftliche Mitnahme für die Akzeptanz von besonderer Relevanz sein, da Nachhaltigkeit nur erfolgreich sein kann, wenn Ökologie, Ökonomie und Soziales in Einklang gebracht werden. (siehe auch Beiträge zu Nachhaltigkeit als Megatrend und Circular Economy)
  • Mobilität ist die Triebfeder einer modernen Gesellschaft. Während Corona hat sich die Mobilität stark gewandelt und die heimischen vier Wände in den Mittelpunkt gerückt, worum sich alles herum bewegt. Heute ist die Mobilität nicht mehr nur der profane Transit von A nach B; es impliziert vielmehr eine agile und flexible Geisteshaltung, sodass sich auch die Geschäftsmodelle mit der Veränderung der Mobilitätsnutzung gewandelt haben. Zum Beispiel hat sich die Parkraumbewirtschaftung, ergo die Ökonomisierung des passiven Zustands eines Fahrzeugs, zu einem veritablen Geschäftsmodell entwickelt. Ebenso werden neue Erscheinungsformen des „3-Place“ und der Dual-Use der Transitzeit die Professionalisierung und Industrialisierung der PKW-Mobilität steigern. Das Plattform-Business, der Kundenwunsch nach Konnektivität sowie das aufstrebende autonome Fahren wird die Landschaft der heutigen Akteure grundlegend verändern. Dabei werden die aufkommenden Geschäftsmodelle und Lösungen nicht nur Konsequenzen für technische Lösung haben. (siehe auch Studie zur Mobilität der Zukunft und Beiträge zum Big Bang der Mobilität und zur E-Mobilität)
  • New Work bzw. Arbeiten im digitalen/virtuellen Raum ist im Jahr 2021 zur Sicherung der Arbeitsfähigkeit im Lockdown sehr stark konditioniert worden. Die Arbeitsfähigkeit zu sichern, war jedoch lediglich der erste Schritt. In weiteren Schritten mussten die Kultur auf die digital-hybride Arbeitswirklichkeit, das Wissensmanagement, der soziale Austausch im Team usw. bei Kollegen als auch dem Management angepasst werden. Zusätzlich musste die Entwicklung einer passenden Strategie für diese digital-hybride Arbeitswirklichkeit eingeleitet werden. Der Wandel von einer rein physischen hin zur neuen Arbeitswelt, der bestehende Fachkräftemangel sowie der verstärkte Wunsch nach Purpose erzeugt für die Unternehmen viele Implikationen und steigert die Komplexität. (siehe auch Studie zum Projektmanagement der Zukunft und Beiträge zu New Work ist keine Toolbox und Best Practice im Unternehmen)
  • IT-Security & Konnektivität sind zwei Seiten derselben Medaille. Die Notwendigkeit zur Verbesserung der eigenen IT-Security ist die Kehrseite der Medaille von Digitalisierung und Vernetzung (Konnektivität) Die zunehmend komplexere, virtuelle und vernetzte Welt benötigt einen passenden und hochwertigen Schutz. Wie bei physischen Gegenständen in den letzten Jahren die Standards gestiegen sind, muss auch im virtuellen Raum das Sicherheitsniveau steigen. Beispielhaft sollten Passwörter wie „Passwort“ oder „123456789“ endlich getauscht werden. Denn Cyberkriminalität ist kein abstraktes Risiko mehr, sondern eine real-existierende Bedrohung. Nach einer Bitcoin-Studie ist in den Jahren 2020 und 2021 durch Cybercrime in Deutschland ein Schaden von 223 Mrd. EUR entstanden. (siehe auch die Beiträge Cyber Security Awareness: Jeder kann IT-Sicherheit! und Cyber Security für KMUs: IT-Sicherheit leicht gemacht.
    Auf der anderen Seite der Medaille steht die gewünschte Konnektivität. Ohne Vernetzung der Systeme und Verwendung von Künstlicher Intelligenz, Cloud-Lösungen, Blockchain, Augmented Reality, Connected Car, Autonomes Fahren, um nur einige Beispiele zu nennen, sind viele Geschäftsmodelle heute nicht mehr möglich. Konnektivität ist bereits heute fester Bestandteil von Geschäftsmodellen und Services wie z.B. Pay per Use, OpEx oder Abo-Modellen. Die Nutzer werden die neuen Möglichkeiten der Konnektivität ergreifen, wodurch sich die Arbeitswelt, das Privatleben, Einkaufen und vieles mehr verändern wird. (siehe auch Beiträge zum Projekt 5G und zur Blockchain für die Lebensmittelindustrie).

Fragen für das Jahr 2022

Gleichwohl mit den perspektivischen Trends und den fixen Punkten vieles im wohl volatilen Jahr 2022 proaktiv gesteuert werden kann, bleiben einige Fragen offen:

  • Wird Nuklearenergie von der EU als nachhaltige Finanzoption eingestuft?
  • Gewinnt Bayern München erneut die Meisterschale?
  • Für welchen Verein läuft Erling Haaland im Herbst auf?
  • Kann die CDU die Ministerpräsidenten auch nach den Landtagswahlen im Saarland, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen stellen?
  • Wird der Eröffnungstermin der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm Ende 2022 gehalten?
  • Welche sozialen, politischen, ökologischen und ökonomischen Folgen hat die Winterolympiade in Peking?
  • Welche sozialen, politischen, ökologischen und ökonomischen Folgen hat die Fußballweltmeisterschaft in Katar im November und Dezember?

Reflektion zu den offenen Fragen von 2021

Vor zwölf Monaten standen einige offene Fragen für das Jahr 2021 im Raum. Jetzt - ein Jahr später - können die meisten beantwortet werden.

  • Schalke 04 hat den Negativrekord von Tasmania Berlin nicht geknackt.
  • Der Zeitpunkt der erfolgreichen Immunisierung hat Deutschland im Jahr 2021 nicht erreicht.
  • Tragischerweise kam es nach der 2. Corona-Welle zu weiteren Wellen und ein Ende ist nicht Sicht.
  • Olaf Scholz hat das Rennen gewonnen und ist neuer Bundeskanzler geworden.
  • Sachstand ist: Es kennt immer noch keiner die Lottozahlen vor der Ziehung.
  • Bayern München wurde erneut deutscher Fußballmeister.
  • Die Cum-Ex Steuerhinterziehungen werden immer noch versucht, aufzuklären.
  • Der Skandal um Wirecard konnte durch einen Untersuchungsausschuss umfangreich aufgeklärt werden.
  • Die Olympiade in Tokio konnte unter strengen Hygienestandards stattfinden, jedoch war Deutschland nicht äußerst erfolgreich.
  • In Berlin dauern anscheinend alle Großprojekte länger, sodass bis Ende 2021 noch kein Tesla in Grünheide vom Band gerollt ist.

#FORTSCHRITT-Fazit für das Jahr 2022

Nach den sehr volatilen Jahren 2020 und 2021 wird das Jahr 2022 sicherlich mit Corona und anderen Ereignissen ebenfalls einige Widrigkeiten parat halten. Zu hoffen, die Pandemie löst sich im Nichts auf, wird wohl an der Gegenwart und Wirklichkeit scheitern. Aus diesem Grund ist es wichtig und richtig, aktiv zu handeln, sich zu treffen, Projekte zu starten, zu feiern, den Urlaub zu genießen, usw. Reduzieren Sie sich nicht auf die Hoffnung, sehen Sie die bestehenden Probleme als Herausforderungen und gestalten Sie diese bestmöglich!

„Auch Widrigkeiten schrecken nicht.“ - Nec aspera terrent.

Wir von #FORTSCHRITT helfen Ihnen gern, das Jahr 2022 erfolgreich zu meistern und Ihre Probleme und Widrigkeiten in Herausforderungen und „dornige Chancen“ zu verwandeln. Wir freuen uns auf spannende Gespräche und Projekte im Jahr 2022!

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!

Matthias Achim Teichert & Daniel Patrick Brugger

Autor

Matthias Achim Teichert

Co-Founder und Geschäftsführer der Think-Tank-Beratungsgesellschaft #FORTSCHRITT.

Matthias Achim Teichert ist Co-Founder und Geschäftsführer der Think-Tank-Beratungsgesellschaft #FORTSCHRITT. Er ist Experte für Company Building und Start-Up-Strategien. In diesem Zusammenhang liegen seine Schwerpunkte auf der erfolgreichen Skalierung von Geschäftsmodellen, Go2Market Strategien sowie Marktanalysen. Des Weiteren ist er als Dozent an der WWU Münster für Polit-Ökonomie tätig.

FORTSCHRITT GmbH 

Berlin
Gitschiner Straße 92
10969 Berlin
Fon: +49 30 67 79 52 33

Frankfurt
Kaiserstraße 50
60329 Frankfurt am Main
Fon: +49 69 24 24 62 22

Mail: kontakt@fortschritt.co

Dubai
PO Box 323548
RAK United Arab Emirates
Fon: +971 7 203 1015